Geistliche Armut

Josua und das Volk Israel sind in dem Land, das Gott ihnen versprochen hatte. Alle Versprechen und Gebote, die Gott ihnen gegeben hatte, könnten auf eine einzige Anweisung reduziert werden: sei mutig und gewissenhaft, wenn du das Land einnimmst, das ich dir schon gegeben habe.

Das ist alles was sie machen sollten. Sie sollten ihr Erbe in für sich beanspruchen. Das Land gehörte ihnen schon. Der Sieg war ihnen schon zugesprochen worden.

Und trotzdem: es gab sieben Stämme, die sich schwer taten ihr Land in Anspruch zu nehmen. Sie hatten nicht den Glauben und Eifer Gottes Willen zu tun, so wie die anderen.

Sie waren geistliche Drückeberger.

„Josua fragte die Israeliten: ‚Wie lange wollt ihr noch warten, bis ihr das Land in Besitz nehmt, das der Herr, der Gott eurer Vorfahren, euch gegeben hat?‘“ –  Josua 18,3

Die Stämme Israels waren an ihr Nomadenleben gewöhnt und sahen keinen Sinn in einer festen Bleibe. Das Land einzunehmen, würde eine Anstrengung bedeuten. Sie würden kämpfen müssen und die Kanaaniter aus deren Land vertreiben. Sie schienen unwillig, diesen Preis zu zahlen.

Gibt es Dinge in deinem Leben, die dir zu anstrengend sind, um sie zu erledigen?

  • Hast du den Gedanken an eine glückliche Ehe aufgegeben, weil es zu anstrengend wäre, mit deinem Mann daran zu arbeiten?
  • Gibst du deinen geistlichen Dienst auf, weil es nicht so läuft wie erhofft?
  • Oder ist deine Beziehung zu Gott kalt und distanziert, weil Er deine Gebete nicht so beantwortet wie du es dir vorstellst?

Sicherlich ist dir schon aufgefallen, dass die wirklich wichtigen Dinge im Leben einiges an Arbeit erfordern. Eine liebevolle und er füllte Ehe, ein gut laufender Dienst für den Herrn, eine innige Beziehung zu Gott – all das braucht Zeit und Kraft.

Gibt es heute in deinem Leben etwas, das nicht so läuft, wie du es dir vorgestellt hast, das dich ermüdet? Etwas bei dem du dich aus deiner Komfortzone herausbegeben musst, oder du glaubst, Gott hat dich zu etwas berufen, wofür dir deine Zeit, dein Geld und deine Hingabe zu schade sind? Dann könnte es sein, dass du den gleichen Fehler wie die Israeliten machst. Sie waren kampfesmüde und nicht bereit, weiteren Gefahren zu begegnen.

Schiebe nicht die Aufgabe, zu der Gott dich berufen hat, nicht auf. Gib die Beziehung, die er dir geschenkt hat, nicht auf. Vernachlässige deine Verantwortungen nicht.

 

 

Sprüche 10, 4 sagt: „Faule Menschen werden schnell arm, fleißige Menschen jedoch werden reich.“

Faule Menschen werden arm – finanziell und geistlich. Wir werden aufgefordert, gewissenhafte Frauen zu sein, fleißig zu arbeiten und gehorsam in Gottes Wort zu wandeln.

Es ist an der Zeit, für die Dinge und Menschen, die Gott dir in dein Leben gestellt hat, Verantwortung zu übernehmen. Lasst uns heute gewissenhaft das tun, was Gott uns aufgetragen hat.

Zufrieden in Seinem Dienstag

Edurne