<a href="https://lovegodgreatly.com/german/give/">SPENDEN</a>

Jeder Schritt

 

 

Aus einem einzigen Menschen hat er alle Völker der ganzen Welt hervorgebracht. Er hat im Voraus festgelegt, welche aufsteigen und welche stürzen sollten, und er hat ihre Grenzen festgelegt. – Apostelgeschichte 17, 26

Paulus‘ Besuch und der Zeitpunkt seines Aufenthaltes in Athen waren kein Zufall. Er war zu einem bestimmten Zweck dort, auf einer Mission.

Bevor ich 21 wurde, hatte ich nur in zwei verschiedenen Häusern gelebt und drei verschiedene Schulen besucht, einschließlich des Colleges. Wir zogen nicht viel um, und ich wuchs größtenteils zuhause in derselben Kirchengemeinde auf. Nach meinem College-Abschluss verbrachte ich meine Zwanziger und Dreißiger in Phoenix (Arizona) und Nashville (Tennessee), bevor ich dann nach Montana umzog. Der Herr hatte einen Plan und eine Bestimmung für mich in jeder einzelnen Stadt, in der ich lebte. Manchmal fühlt es sich so an, als lebte ich mitten im Nirgendwo in Montana, doch ich weiß, dass es einen Plan und eine Bestimmung für mein Leben gibt, sogar hier.

Unsere Leben sind nicht vom Glück oder Zufall bestimmt, und es gibt nichts, was Gott nicht über uns wüsste. Gott hat bewiesen, wie unglaublich detailorientiert Er ist. Wir sehen es, wenn wir die seitenweise die Familienregister in der Bibel lesen. In 1. Mose 10 wird uns ein Bericht von Noahs Söhnen und deren Söhnen, und wiederum deren Söhnen wiedergegeben, der uns vor Augen führt, wie Er tatsächlich die Nationen nach der Flut über die Erde verteilt hat.

Der Herr hat jeden unserer Schritte festgelegt. Er hat uns zu einem bestimmten Zweck in unsere Städte, Nachbarschaften und Arbeitsplätze gestellt, genauso wie Paulus nach Athen geführt wurde. Paulus nahm sich die Zeit, sich umzuschauen und seine Umgebung kennenzulernen, bevor er zu predigen begann. Ich liebe diese Erinnerung. Es ist ein wundervoller Weg, unserem täglichen Dienst nachzugehen, wohin auch immer wir berufen sind. Es ist wichtig, dass wir uns die Zeit nehmen, nach den Nöten zu sehen, die Gebrochenheit oder falschen Theologien zu erkennen, und die Wahrheit mutig und in Liebe zu verkünden.

Unser Glaube muss gesehen werden. Die Beziehung, die Sich der Herr mit uns wünscht erfordert beides: private Hingabe und öffentliche Anbetung. Wir sprechen über die Dinge, die wir lieben. Wie schnell und enthusiastisch antwortest du, wenn dich jemand nach deinen Lieblingsrestaurants fragt? Schreckst du zurück und bist peinlich berührt? Oder nennst du ihnen enthusiastisch den Namen deines Lieblingsrestaurants und zählst ihnen dann einzelne Gerichte von der Speisekarte auf? Wir sprechen von Natur aus über die Dinge, für die wir eine Leidenschaft haben.

Wir sind Einflussnehmer für das Reich Gottes, und unser Dienst findet dort statt, wo wir uns befinden. Selbst wenn du dich allein fühlst, so wie sich Paulus vielleicht gefühlt hat, als er auf Silas und Timotheus wartete, kannst du etwas bewirken. Wir müssen uns umschauen und „durch unsere Städte touren“ und glauben, dass wir, solange wir Atem in unseren Lungen haben, gottgegebene Möglichkeiten haben, um die Menschen um uns herum mit Seiner Liebe zu segnen.

Geht mutig in den heutigen Tag!

Kelli

 

Kelli Trontel ist Unternehmerin, Fotografin, Autorin, Lobpreisleiterin und alleinerziehende Mutter zweier Kinder. Sie hat bewiesen, dass schwierige Tage sie nicht aus der Bahn werfen, auch wenn das Leben Kummer über Kummer für sie bereithielt. Ihre Leidenschaft ist es zu teilen, wie treu der Herr ist, wenn das Leben und andere es nicht sind; wie Lobpreis unsere Waffe ist und dass der Herr unsere Kämpfe wirklich kämpft. Nimm über Instagram mit ihr Kontakt auf.