Frei von Schuld

So ist Christus nun der Hohe Priester für all das Gute geworden, das gekommen ist. Er hat das große, vollkommene Heiligtum im Himmel betreten, das nicht von Menschen erbaut wurde und nicht Teil dieser Schöpfung ist. Ein einziges Mal brachte er Blut in jenes Allerheiligste, aber nicht das Blut von Böcken und Kälbern, sondern sein eigenes Blut, durch das er uns die Rettung brachte, die für alle Zeiten gilt. Früher konnte die Besprengung mit dem Blut von Böcken und Stieren oder mit der Asche einer jungen Kuh den Körper des Menschen von ritueller Unreinheit reinigen. Wie viel mehr kann dann das Blut des Christus bewirken, denn durch die Kraft von Gottes ewigem Geist brachte Christus sich selbst Gott als vollkommenes Opfer für unsere Sünden dar. Er befreit unser Gewissen, indem er uns freispricht von unseren Taten, für die wir den Tod verdienen. Nun können wir dem lebendigen Gott dienen. – Hebräer 9,11-14

 

Es fasziniert mich immer wieder aufs Neue, dass Gott immer einen besseren Weg hat. Wenn wir uns die Geschichten der Bibel anschauen, sehen wir immer wieder, dass Gott in den trübsten Momenten einschreitet und auf wundersame Weise einen Weg bereitet.

Vergangene Methoden/Wege sind nicht immer bedeutungslos. In den oberen Versen lesen wir, dass die damaligen Opfermethoden ein zeitlich begrenzter und unvollkommener Weg waren, der zu Jesus hinzeigte. Und doch ist dieser längst vergangene Brauch wichtig. In unserem heutigen Leben gibt es immer wieder Gelegenheiten, um neue und bessere Wege einzuschlagen. Nur dürfen wir die alten Wege nicht vergessen. Alt und neu gehören zusammen.

Der alte Bund hat die Sünde nie ausgelöscht sondern nur verdeckt.

Erst das freiwillige „Ich gebe mein Leben hin“ Blutopfer von Jesus Christus hat Alles verändert.

Jesus war nicht nur von außen rein sondern auch von innen unbefleckt. Das machte Ihn zum Hohen Priester und vollen, endgültigen und kompletten Opfer, dass den neuen Bund einführte. Das war Gottes Plan von Anbeginn der Zeit.

Der neue Bund war besser als der Alte, denn jetzt haben wir grenzenlosen Zugang zu Gott. Es gibt keine vorrübergehenden Lösungen mehr. Es gibt eine beständige Lösung für unsere Sünden.

Es gibt aber noch mehr…

Durch Jesu Blut ist nicht nur unser Gewissen wieder rein, sondern es ermöglicht uns auch, dem lebendigen Gott zu dienen.

Denk mal einen Moment über diese Zweit Tatsachen nach.

Jesu Blut kann unser Gewissen erreichen und reinigen. Keinen anderer Menschen und kein Tier kann das ermöglichen.

Kennst du das Gefühl, wenn deine Schuld dich lähmt. Wir sind gefangen. Das mütterliche Schuldgefühl kann sich bei mir sehr schnell einschleichen. Diese Schuld klopft immer wieder an meine Tür. Ganz besonders in dieser Zeit der Pandemie, in der wir gerade leben.

Ich bin eine alleinerziehende Mutter zweier Kinder, plötzlich im Homeoffice und über Nacht zur Lehrerin ernannt. Ich fühlte mich völlig überwältigt. Jeden Abend bevor ich ins Bett ging fühlte es sich an, als ob ich in einen Vergrößerungsspiegel schaute, in dem jede meiner Markel sichtbar wurde. Ich hatte versagt. Wir alle versagen. Keiner von uns schafft es, Gott oder unseren Nächsten mit jeder Faser seines Körpers zu lieben, so wie es in den Geboten steht.

Ich habe der Lüge geglaubt, dass Gott mir vergibt und zufrieden mit mir ist, wenn ich nur genug für Ihn leiste. Unsere Gedanken müssen jeden Tag neu erinnert und geschärft werden sonst fallen wir immer wieder auf diese Lügen rein. Die einzig wahre Antwort ist das Blut Jesu. Wo wendest du dich hin, wenn die Verdammnis sich anschleicht? Hebräer 9,14 gibt uns eine gute Antwort: … durch die Kraft von Gottes ewigem Geist brachte Christus sich selbst Gott als vollkommenes Opfer für unsere Sünden dar. Er befreit unser Gewissen, indem er uns freispricht von unseren Taten, für die wir den Tod verdienen.

Unsere Errettung und Vergebung ist gegründet auf Jesu Blut. Durch die Gnade Gottes und das Blut Jesu Christi haben wir Vergebung empfangen! Nun sind wir frei um Ihm zu dienen.

Wir können Gott ganz konkret dienen, indem wir freundlich, liebevoll, gnädig, vergebend und ermutigend sind, ganz gleich in welchen Umständen wir uns gerade befinden. Christi Blut wurde nicht nur vergossen um unser Gewissen reinzuwaschen, sondern um uns die Möglichkeit zu geben, Ihm zu dienen. Wenn wir mit einem schlechten Gewissen dienen, bringt das nichts als tote Werke hervor.

Ich bete für dich und mich, dass wir das glauben können, was Gott über sich selbst und über seinen Sohn sagt. Ich bete, dass wir an das glauben, was Gott uns als Lösung unseres Sündenproblems anbietet. Lass uns Gott mir einem reinen Gewissen und mit ganzem Herzen dienen.

Ist es nicht eine Ehre, dass wir Eins sein können mit Gott und so Teil einer viel größeren Geschichte sein können? Ist es es nicht wert, für solch ein Leben und solch einer Freiheit zu kämpfen?

Kelli