<a href="https://lovegodgreatly.com/german/give/">SPENDEN</a>

Grenzenlose Liebe

Hast du schon einmal von den „5 Sprachen der Liebe“ gehört? Und hast du jemals überlegt, wie du Liebe am besten empfängst?

Mein Mann und ich hatten damals in unserem Ehevorbereitungskurs einen Test gemacht, um herauszufinden, welche Liebessprache wir jeweils sprechen. Auch nach 14 Jahren Ehe kann ich dir versichern, dass die Ergebnisse dieses Tests sehr treffend und auch sehr gegensätzlich waren.

Meine Liebessprachen sind „Geschenke“ und „Lob und Anerkennung“, während mein Mann die Sprachen „Zärtlichkeit“ und „Hilfsbereitschaft“ spricht.

Er staunt immer noch, wenn ich bei Geburtstagen und Feiertagen völlig aufgehe, und ich wiederum, wenn ich sehe, wie er und unsere Tochter regelmäßige Schmusezeiten miteinander genießen.

Ich sehe Aufgaben wie z.B. Spülmaschine ausräumen als lästige Notwendigkeit an, während er es als Liebesdienst betrachtet, den Müll rauszubringen oder die Küche zu schrubben.

Unsere achtjährige Tochter scheint „Zweisamkeit“ als ihre Liebessprache zu entwickeln, denn sie sagt uns immer wieder, wie schön sie es findet, wenn wir Zeit zu dritt verbringen.

Wenn wir andere wirklich lieben, dann verwenden wir mehr als nur Worte sondern handeln und lieben so, wie unser Vater es tut. Gott weiß, wie Er uns vollkommen lieben kann.

 In den heutigen Versen in 1. Johannes werden wir daran erinnert, dass wir andere nicht nur mit unseren Worten sondern auch mit unseren Taten und unserem Glauben lieben sollen.

In diesem Brief ruft Johannes die Gläubigen auf, zurück zur Wurzel des Glaubens zu kommen. Sein Fokus liegt auf der Wahrheit und nicht auf der Ansicht. Er bringt den Leser wieder zurück zu dem wichtigsten Gebot, das Jesus uns gegeben hat: Liebe Gott und liebe deinen Nächsten.

Johannes spricht seine Zuhörer mit „liebe Kinder“ an. Diese Anrede verwendet er sieben Mal in seinem Brief. Das ist keineswegs herabsetzend gemeint, sondern dient vielmehr der liebevollen Erinnerung, dass Gottes Herrschaft andersherum funktioniert. Das, was unten ist wird erhoben. In Lukas 10,21 sagt Jesus, vom Heiligen Geit erfüllt: „Ich danke dir, dass du sie (die Wahrheit) stattdessen denen enthüllst, die ein kindliches Gemüt haben.“

Auch in Markus 10,14 lesen wir, dass Jesus Seine Jünger ermahnt, sie sollen die Kinder zu Ihm kommen lassen. Johannes spiegelt in seinem Brief die Liebes eines Vaters zu seinem Kind oder eines Pastors zu seiner Gemeinde wieder.

Wenn wir Christ geworden sind und daran glauben, dass Er allein der Retter der Welt ist, dann können wir im Gehorsam leben. Als Resultat unseres Glaubens und unserer Liebe zu Ihm, wollen wir Ihm gefallen und Seine Gebote befolgen. Wenn wir uns Seiner Liebe bewusst sind, können wir andere Christen und die Welt in der wir leben, besser lieben und umsorgen.

Die zentralen Aspekte unseres Glaubenslebens sollten Gottvertrauen, Gehorsam und Nächstenliebe sein. Unsere Zuversicht kommt, wenn wir Gott nahe sind und Ihm immer und immer wieder unser Leben und unser Herz hinlegen.

„Eure Liebe zueinander wird der Welt zeigen, dass ihr meine Jünger seid.“ (Johannes 13,35)

 Diese Liebe ist nicht nur auf Liebessprachen oder Persönlichkeitstest begrenzt. Sie fließt von einem Herzen, das nah an Jesus dran bleibt. Wenn wir unseren Glauben durch unseren Gehorsam an Gott in die Tat umsetzten, ist das Resultat immer Liebe. Wir lieben, weil Er uns zuerst geliebt hat. Wir können Gottes Beispiel folgen, indem wir andere lieben und sie dadurch tiefer in eine Beziehung zu dem Einen kommen, der uns auch dann noch liebt, wenn wir lieblos sind.

Crystal